Apps können jetzt über die von ihnen gesammelten persönlichen Daten lügen

Der Google Play Store hat seine Datenschutzerklärung erneut geändert. Benutzer können jetzt nicht mehr sehen, welche Arten von Berechtigungen eine App nach der Installation benötigt, was ihre Sicherheit stark beeinträchtigen könnte.

Kredit: Google

Anfang dieses Jahres hat der Google Play Store einen neuen Datenschutzbereich eingeführt, der sich darauf verlässt, dass Entwickler die Informationen offenlegen, die ihre Apps sammeln. Es wird also sein Für Android-Benutzer ist es schwieriger zu wissen, auf welche Arten von Daten-Apps sie zugreifen möchten einmal installiert.

In der Tat, wie Esper-Redakteur Mishaal Rahman betonte, könnte dies dies bedeuten Bald wird Google nicht mehr die verifizierte Liste der Berechtigungen anzeigen, die es automatisch von jeder Anwendung sammeltGeben Sie Entwicklern die volle Kontrolle darüber, was sie den Benutzern offenbaren (oder nicht wählen).

Der Google Play Store entfernt die Vorschau der App-Berechtigungen

Während Googles Entwickler-Deadline für den neuen Abschnitt „Datensicherheit“ im Play Store näher rückt, beginnen wir zu sehen, wie die Zukunft des Datenschutzes im App Store des US-Riesen aussehen wird. Als eine Erinnerung, Der neue Bereich Datensicherheit im Play Store ist Googles Antwort auf eine ähnliche Funktion in iOS 14die eine Liste der von Entwicklern bereitgestellten Datenschutzüberlegungen enthält, z. B. welche Daten eine App sammelt, wie diese Daten gespeichert und mit wem sie geteilt werden.

Google Play Store Datensicherheit 2
Kredit: Google

Laut einigen Benutzern scheint Google die Liste der “Berechtigungen” bereits aus dem Play Store entfernt zu haben. Die mobile App und die Webversion des Stores zeigen nicht mehr an, welche Berechtigungen eine App möglicherweise benötigt, um ordnungsgemäß zu funktionieren. Die neue „Datensicherheit“ dient gewissermaßen als Ersatz. Zum Beispiel, wenn eine Anwendung darauf hinweistsammelt Ihre Standortinformationen, was bedeutet, dass eine Standortautorisierung eingeholt werden muss. Welche Daten gespeichert werden, sollten die Entwickler aber trotzdem mitteilen.

Lesen Sie auch – Android: Google wird Nutzer besser vor ungenutzten Anwendungen schützen

Google verlangt von den Entwicklern keine Transparenz bezüglich der gesammelten Daten

Google hat in seiner Play Store Developer Console eine Oberfläche, die eine ganze Reihe von persönlichen Datentypen und Gerätedaten auflistet, die der Entwickler durchsuchen kann. Er muss also theoretisch offenlegen, wie sie von seiner Frage verarbeitet werden.

Obwohl die Entwickler jetzt erklären können, wie und warum die einzelnen Daten gesammelt werden, Jetzt haben sie die Möglichkeit, darüber zu lügen, wie sie all diese Daten verwenden. Google sagt, es dauert angemessene Maßnahmen wenn es Diskrepanzen zwischen den von den Entwicklern angegebenen Informationen und der Anwendung selbst findet, stellen wir uns jedoch vor, dass einige Anwendungen in die Ritzen der Kontrollen des Kolosses fallen.

Google Play Store Datensicherheit 3
Kredit: Google

Google gibt jedoch an, dass der Entwickler in einigen Fällen “ es besteht keine Notwendigkeit, die Daten als „erhoben“ anzugeben, auch wenn die Daten technisch gesehen Ihr Gerät verlassen Wenn es um die gemeinsame Nutzung von Daten geht, haben Entwickler die Möglichkeit anzugeben, ob ihre Anwendung Ihre Daten an Dritte weitergibt, und den Typ anzugebenaber auch hier ist es nicht notwendig zu erklären, dass die Daten ” geteilt “.

Mit anderen Worten, Google weist in seinen Richtlinien darauf hin, dass die Angabe falscher Informationen zur Datenerhebung Strafen nach sich ziehen könnte, dies jedoch Entwickler werden nicht bestraft, wenn sie nichts dazu sagen.

Apple vertraut bereits den Entwicklern im App Store

Der Apple App Store hat seinerseits eine ähnliche Richtlinie für Informationen zum Schutz der Privatsphäre implementiert. Der Store verlangt auch von Entwicklern, ” Selbstberichtete Zusammenfassungen über die Datenschutzpraktiken ihrer Apps. Apple tut es bereits darauf vertrauen, dass Entwickler wahrheitsgemäße Informationen über die von ihren Anwendungen gesammelten Daten bereitstellen, aber diese sind oft irreführend oder ungenau.

Wie auch immer, es sieht so aus, als würden Android-Nutzer bald mit einem ernsthaften Mangel an Transparenz seitens der Entwickler konfrontiert sein. Apps wie Facebook, Amazon, Twitter, Disney+, Discord und viele andere erwähnen Datensicherheit noch immer nicht. Selbst DuckDuckGo mangelt es noch an Transparenzwährend der Browser trotz der jüngsten Kontroverse um Microsoft immer noch der Sicherheit seiner Benutzer verpflichtet ist.

Leave a Reply

Your email address will not be published.